Zum Inhalt wechseln


Anzeigen

T5 JobMesse für Pharmaberater/Klinikreferenten/Medizinprodukteberater (m/w)

28.06.2017: Berlin – Adlershof con.vent., Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin > Anmeldung

11.10.2017: Hamburg – Millerntorstadion Ballsaal des FC St. Pauli, Harald-Stender-Platz 1, 20359 Hamburg > Anmeldung

 

Projekt-Team GmbH – Personalberatung
Aktuelle Außendienstpositionen: Pharma, Klinik, MPB
www.projekt-team.de

ausbildung per fernstudium


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
20 Antworten in diesem Thema

#1 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 07 April 2008 - 11:11

hallo zusammen,

bin absouter neuling und hoffe hier etwas hilfe zu bekommen.

ich bin rettungssanitäter und ausbilder im bereich lsm,eh und san-helfer. zusätzlich habe ich eine kfm. ausbildung als werbekaufmann.

eine freundin von mir frage mich ob ich nicht lust hätte als pharmareferent anzufangen da ihre firma noch suchen würde. da dieses tätigkeit (freie zeiteinteilung) sich sehr gut mit meiner ausbildertätigkeit vertrage würde möchte ich mich nun bei dieser firma bewerben.

allerdings habe ich außer notfallmedizinisch nicht viel erfahrungen im bereich pharma und spiele mit dem gedanken mich weiterzubilden.

es gibt ja die ausbildung zum pharmareferenten ihk. verschiedene bildungsträger bereiten auf diese prüfung vor. für mich persönlich wäre ein fernstudium besser da ich dann nicht ganz so aus meinem jetzigen job gerissen werden würde.

hat jemand erfahrungen mit fernstudiumgängen und kann etwas dazu sagen .... positiver oder negative erfahrungen ... kann jemand einen bildungsträger empfehlen.

würde mir sehr weiterhelfen.
gruß maximilian

#2 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 12:28

AMC bildet per Ferstudium uas, kostet aber Geld.

guck mal

http://www.pharmasch...dex.php?page=01

sorry, aber ich bin todmüde und zu faul, mehr zu schreiben.
Lieber Gruß und herzlich willkommen:

#3 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 11:56

<
da dieses tätigkeit (freie zeiteinteilung) sich sehr gut mit meiner ausbildertätigkeit vertrage würde möchte ich mich nun bei dieser firma bewerben.< [ EDIT: IRRTUM!!!!)



Freie Zeiteinteilung beim Pharmareferenten????Willst Du Deinen Job als Ausbilder noch nebenbei machen?

Was machst Du, wenn es zu Tagungen geht, wenn Fortbildungsveranstaltungen anstehen oder Kongresse sind?? Und wenn Du abends ein paar Stündchen am Rechner sitzt?

Wenn Du das als Halbtagsjob ansiehst, dann wird es eng!
[EDIT 2: Füchsin, nicht nur eng, sondern unmöglich! Wie arbeitet denn diejenige, die Dir so etwas empfahl?]
Trotzdem viel Glück!

Mibell

#4 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 12:03

Hallo,



wenn ich das richtig verstanden habe, möchtest Du die Pharmareferentenausbildung "nebenher" zu Deiner Ausbibildertätigkeit machen ? Oder neben Deinem Job als Werbekaufmann ?

Kurz gesagt: funktioniert nicht.

Jede Firma, die Dich sozialversicherungspflichtig anstellt und bezahlt, verlangt von Dir einen Full - Time Job.
Alles andere läuft auf selbstständiger Basis. Da würde ich mal Deine Freundin fragen was sie dort genau macht !!!! Freie Zeiteinteilung hört sich ganz stark nach selbstständiger Tätigkeit an. Und was das bedeutet kannst Du in vielen Threads im Forum nachlesen...

Du hast derzeit einen festen Job, der Dich ernährt, Deine Wohnung erhellt und erwärmt und Deinen Kühlschrank füllt ? Dann lass das mit dem Pharmaaußendienst bleiben. Warum ? Steht auch alles in sehr sehr vielen Threads hier im Forum.

[Edit Füchsin: lieber Bär, funktioniert doch!!! Falsche Info!!]



#5 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 04:02

grummelbrummel.....und ich würd die freundin mal fragen was sie bekommt wenn die firma dich anstellt! anstellen sollte! hmhmhm...da gibts dann bestimmt ne prämie dafür dass sie dich ins un- äh ins glück getrieben hat.....freie zeiteinteilung..seufz!

grüße vom paule....der nen schweeeereeeeen tag hinter sich hat. GRUMMELBRUMMEL

#6 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 04:54

@Pillenpaule - dann haste wieder die " schweren " Kartons mit den Mustern geschleppt! Arme Socke!:-)) Gönn`Dir ein paar Lucky-Pills, dann ist die Welt wieder rosarot!

LG Blümchen

#7 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 05:03

hallo lg,

vielen dank für den tip ... aber die pharmaschule bietet sowie ich sehen kann kein fernstudium an.

AMC kenne ich nicht, gibt es dazu einen link?
[Edit Füchsin:]
Kurstitel: 1. Internet-Pharmaschule (1.IPS)
Lernziel: Vorbereitung auf die IHK-Prüfung zum geprüften Pharmareferenten/zur geprüften Pharmareferentin
Zielgruppe: Personen mit branchenbezogenen Vorkenntnissen, die sich auf die IHK-Prüfung zum Pharmareferenten vorbereiten möchten
angestrebter Abschluss: Fortbildungsprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer (IHK)
Teilnahmevoraussetzungen: einschlägige Berufspraxis; Technische Voraussetzung: Internet-Zugang
Prüfungsvoraussetzungen: abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und mehrjährige Berufspraxis; im Einzelnen siehe die entsprechende Verordnung vom 02.05.1978
Kursinhalte:
Arbeitsmethodik
Chemie, Biologie, Physik
Anatomie
Physiologie
Pathologie
Pharmazie/Allg. Pharmakologie
spezielle Pharmakologie
Biochemie
BWL/VWL, EDV, Marketing
Rechtskunde
Gesprächspsychologie
Materialien/Aufwand: 13 Lerneinheiten, die ausschließlich online zur Verfügung stehen. 18 Monate Lehrgangsdauer. Wöchentlicher Lernaufwand: * Stunden.
Bearbeitungsdauer 1020/1080 Stunden
Anwesenheit / Präsenzunterricht: 1-tägiges Einführungsseminar, 5-tägiges Prüfungsvorbereitungsseminar. Der Lehrgang kann sowohl als Vollzeitlehrgang (ca. 6 Monate; monatl. Bearbeitungszeit ca. 170 Std) als auch berufsbegleitend mit einer Lehrgangsdauer von ca. 18 Monaten (monatliche Bea , 48 Stunden.
Gesamtkosten: 4500 EUR
Lehrgangskosten: EUR, zahlbar in 12 Raten zu je 375 EUR.
Umfang: 18 Monate
* Wochenstunden
insgesamt 13 Lehrbrief(e)
Weitere Informationen: Preis und Raten entsprechen dem berufsbegleitenden Fernlehrgang mit einer Lehrgangsdauer von 18 Monaten zuzügl. IHK-Prüfungsgebühr.
Dieser Kursanbieter hat noch keine Vereinbarung mit educheck - als Service für Sie zeigen wir Ihnen hier die Adresse des Fernlehrinstitutes an. Bitte erwähnen Sie educheck, wenn Sie sich an die Schule wenden:


AMS Advanced Medical Services GmbH
Am Exerzierplatz 2
D- 68167 Mannheim
Telefon: 0621/70095-100

Alle Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt - sie erfolgen aber ohne Gewähr.




*******************

hallo mibell,

ja, richtig ... möchte gerne die tätigkeit als ausbilder weiter machen ... vorteil ist das ich termine vorgeschlagen bekomme ... annehmen oder ablehnen kann. somit bin ich auch von der ausbilderseite sehr flexibel.

denke nicht an hälfte hälfte ... sondern mehr noch weiterhin 1-2 schulungen die woche zu geben.

da ich mich aber darüber zur zeit voll finanziere wäre ein fernstudium für mich perfekt ... da ich sonst keine einkünfte mehr hätte.

********************

hallo pharmabaer,

die tätigkeit als ausbilder ist auf freiberuflicher basis ... also weis ich wovon ich spreche. sozialversicherungspflichtige anstellungen gibt es auch für halbe tage ;-)

*********************

hallo pillenpaule,

wie gesagt bin ich kaufmann und weis über die betriebswirtschaftlichen und arbeitsrechtlichen dinge sehr gut bescheid. also keine sorge ... solch einen vertrag würde ich nicht unterschreiben und meine freundin auch nicht ;-)


*********************

@ all

finde es ja schön das ihr euch große sorgen macht und finde es gut das ihr mir da eure bedenken kund tut. was mich allerdings im moment viel mehr interessiert ist die sache mit dem fernstudium.

- gibt es welche die ein solches fernstudium absolviert haben.
- welche erfahrungen habt ihr damit gemacht.
- könnt ihr etwas zu unternehmen sagen (positiv - negativ)

könnt ihr mir dazu noch einiges sagen oder schreiben?

#8 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 07:11

hallo maximilian,

auch von mir erst einmal ein herzliches willkommen hier.
ich habe die ausbildung zum pr auch berufsbegleitend absolviert. ist ein wirklich hartes stück arbeit und zudem noch sehr kostenintensiv. aber für mich hat es sich gelohnt, ich habe 3 monate nach bestehen meiner ihk-prüfung einen wirklichen traum-job gefunden und alles ist in etwa so, wie ich es mir vorgestellt habe.
dass ich so positiv überrascht bin, liegt sicher auch daran, dass ich mir die ganzen beiträge hier im forum sehr zu herzen genommen habe und teilweise dadurch richtig "schwarz" gesehen habe. ergo war die erwartungshaltung sehr gering.
dass man aber nebenher noch andere tätigkeiten ausführen kann, halte ich für utopisch, gerade als newbie, denn am anfang wird dir ziemlich der kopf rauchen.
ach ja, ich habe die weiterbildung übrigens über "medidact" in münchen gemacht und war sehr zufrieden. meister-bafög kannst du auch beantragen, das funktionert je nach bundesland auch ganz prima!
hoffe, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte!
viel glück!

pauline

#9 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 08:39

guck mal da:

http://www.educheck....rricht-6784.htm


http://www.universum...google/g_12.htm

#10 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 08:41

mal eben off topic antworten:

blümchen du hast sicher gelesen warum ich ab und an die flasche aus dem versteck hole von der niemand was weiß hmm? so schwer sind die kisten nicht....lol.....aber wenn ich jetzt noch so bunte happies einwerfe dann gibts aber echt schräge kommentare von meinem haus- und hofdruide! der ist eh schon immer angesäuert und hängt auf halbmast in seinen ausgelatschten birkenstöckern wenn ich ihm mit meinem folderlastigen halbwissen als pharmafuzzi erkläre was ich für ne krankheit habe......

mit diabolischem grinsen grüßt der paule!

#11 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 08:55

Produkt: Pharmareferent

Bewertung:

Vorteile: relativ freie Arbeitszeitgestaltung, bisweilen sehr gute Verdienstchancen

Nachteile: durch Gesundheitsreform steigende Arbeitslosenzahlen unter den PB/PR

Der Pharmaberater/Pharmareferent
(ich erspare mir hier die weibliche Form der besseren Lesbarkeit wegen)

ist das Verkaufs- und Beratungsinstrument der Pharmaindustrie.
Wir sind Verkäufer - Vertreter - wenn auch ein bisschen andere.



Die Tätigkeit im groben Überblick

Geprüfte Pharmareferenten und Pharmaberater beraten Ärzte aller Fachrichtungen sowie Heilpraktiker und Apotheker über Arznei und Heilmittel ihres jeweiligen Arbeitgebers aus der pharmazeutischen Industrie. Die Beratung beinhaltet (natürlich neben dem angestrebten Verkaufserfolg) die Aufklärung der oben genannten Kunden über Wirkung, Nebenwirkung, Risiken und auch Kosten sowie die Anwendung der Produkte.

Gleichwohl müssen die PR/PB ihren Arbeitgeber über Unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) informieren, wenn sie im Feld davon erfahren.

Arbeitsort ist das vom Arbeitgeber meist wohnortnahe festgelegte Gebiet. Aber auch der heimische Schreibtisch.



Pharmaberater - Pharmareferent

Hier kommt der §75 AMG (Arzneimittelgesetz) zu Wort:

Erforderliche Sachkenntnis des Informationsbeauftragten, Pharmaberaters

"(1) Pharmazeutische Unternehmer dürfen nur Personen, die die in Absatz 2 bezeichnete Sachkenntnis besitzen, beauftragen, hauptberuflich Angehörige von Heilberufen aufzusuchen, um diese über Arzneimittel im Sinne des §2 Abs. 1 oder Abs.2 Nr.1 fachlich zu informieren (Pharmaberater). Satz 1 gilt auch für eine fernmündliche Information. Andere Personen als in Satz 1 bezeichnet dürfen eine Tätigkeit als Pharmaberater nicht ausüben.

(2) Die Sachkenntnis besitzen

1. Apotheker oder Personen mit einem Zeugnis über eine nach abgeschlossenem Hochschulstudium der Pharmazie, der Chemie, der Biologie, der Human- oder der Veterinärmedizin abgelegte Prüfung,
2. Apothekerassistenten sowie Personen mit einer abgeschlossenenen Ausbildung als technische Assistenten in der Pharmazie, der Chemie, der Biologie, der Human- oder der Veterinärmedizin,
3. Personen, deren Ausbildung oder Weiterbildung durch Rechtsverordnung nach Absatz3 als ausreichend anerkannt ist."

Ziffer 3 meint Ausbildungen zum Pharmareferenten, wie Sie von besonderen Schulen angeboten werden.


Wer diese Sachkenntnis nicht besitzt muß also eine Ausbildung machen und eine Prüfung vor der IHK ablegen.



Die Ausbildung zum PR im Überblick

Die Ausbildung dauert in der Regel 6 Monate in Vollzeit, die Angebote unterscheiden sich jedoch in der Dauer, sie liegt zwischen 3 und 12 Monaten. Wer die Fortbildung in Teilzeit absolviert, muss mit einer Ausbildungsdauer von 6 bis 12 Monaten rechnen.

Es gibt Zusallsungsvoraussetzungen:

[1]Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind:

1. Der erfolgreiche Abschluss einer auf das Hochschulstudium vorbereitenden Schulbildung, eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens einjährige Berufspraxis.

2. Ein mittlerer Bildungsabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens dreijährige Berufspraxis.

Bei der genannten Berufsausbildung muss es sich um eine nach Bundes- oder Landesrecht geregelten einschlägige Berufsausbildung im naturwissenschaftlichen, medizinischen oder kaufmännischen Bereich handeln. Die genannte Berufspraxis muss in Tätigkeiten abgeleistet sein, die der beruflichen Fortbildung zum Pharmareferenten dienlich sind.

[2] Außerdem kann zur Prüfung zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Es können noch bundeslandabhängig leichte Unterschiede vorkommen.


Es handelt sich um einen sehr anspruchsvollen Fortbildungsgang, der ca. 1.000 Unterrichtsstunden als Regelzahl hat und z. Zt. folgende Fächer umfasst:
1. Allgemeine Grundlagen der Chemie und Physik 60 Std.
2. Allgemeine Biologie 30 Std.
3. Anatomie und Physiologie 200 Std.
4. Allgemeine Pathologie 30 Std.
5. Allgemeine medizinische Mikrobiologie und Parasitologie 40 Std.
6. Biochemie 80 Std.
7. Allgemeine Pharmakologie 60 Std.
8. Spez. Pharmakologie u. dazugehörende Krankheiten u. -verläufe 240 Std.
9. Pharmazie 20 Std.
10. Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland 10 Std.
11. Struktur u. Besonderheiten des Arzneimittelmarktes/der -Verbände 10 Std.
12. Rechtskunde 25 Std.
13. Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, EDV und Marketing 95 Std.
14. Allgemeine Gesprächspsychologie mit Übungen 100 Std.


Die Ausbildung kann man bei diversen Dienstleistern (DL) machen, bei Pharmareferentenschulen aber auch als Internetschule, es soll auch noch gaaanz wenige Pharmafirmen geben, die bei sehr guter Eignung ausbilden.

Bisher kann (muss aber nicht) die Bundesagentur für Arbeit die Ausbildungskosten übernehmen, einige DLs übernehmen auch die Kosten - man muß sich aber dann für 2-3 Jahre verpflichten für diesen DL zu arbeiten (was ja auch wieder 2-3 Jahre Berufserfahrung bedeutet). Aus der eigenen Tasche bezahlt man ansonsten zwischen 2.500 und 5.000 Euro - je nach Schule/Einrichtung und ob auf einmal oder in Raten.



Verdienstmöglichkeiten:

Momentan verdient man als PR/PB ab 2.200 Euro als Anfänger aufwärts bis 5.000 Euro oder mehr als alter Hase. Hierbei kommt es auch darauf an, ob man PR oder PB ist und welche Ausbildung man hat. So wird ein Apotheker mit Dr. als Anfänger sicherlich viel mehr verdienen als ein Pharmakücken frisch von der PR-Schule. Ist aber auch verständlich. Mit dabei zu berücksichtigen ist, ob man über einen DL arbeitet oder direkt bei einer Firma angestellt wird. Auch, ob man im normalen API-Aussendient tätig ist oder als Klinikreferent oder Spezialaussendienst.

API = Allgemeinmediziner, Praktiker, Internisten

Hinzu kommen auch Prämien - falls der Arbeitgeber die Prämienwürste nicht zu hoch hängt.

Einen immer weiter nach unten tendierenden Verfall der Verdienstmöglichkeiten verursachen Quereinsteiger, die klipp und klar sagen: Ich verdiene in der Apotheke nur 1.00 oder sonstwo 1.700 Euro und ich mach den Job für 2.100 Euro und bekomme noch einen Wagen dazu. Die DLs nehmen bei grober Eignung gern diese Leute - aber nach deren Aussagen entpuppen sich da sehr viele Unfähige. Diese belasten nicht nur den Arbeits(losen)markt sondern schaden auch dem Ruf der PR7PB, die ihren Job gut und gewissenhaft machen.

Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass man nicht um 12 am Baggersee hocken kann, sondern dass man auch viel Verantwortung in diesem Beruf hat. Wer "viel Geld verdienen" will, muss auch bereit sein viel zu geben und viel dafür zu tun. Es reicht da nicht aus einen Musterweitwurf durch die Eingangstür zu machen. Das ist nicht der Sinn dieses Jobs.


Arbeitsgerät:

PKW: meistens erhält man einen PKW der Mittelklasse, dazu erhält man in 90% aller Firmen auch Tankkarten. Zusätzlich bekommt man auch Kilometer (begrenz oder frei) zur privaten Nutzung. Wenn man kein Fahrtenbuch führen muss (Privatkilometer dann 30 ct) wird dieser PKW mit 1% versteuert.

Kommunikation: meist gibt es von der Firma ein Laptop, mit welchem man über das Internet mit der Firma kommunizieren kann. Je nach Firma gibt es zusätzlich einen Firmen-Telefonanschluß oder Kostenbeteiligung.
Einige Firmen stellen ein Firmenhandy zur Verfügung.
Zusätzlich auch sehr oft einen Drucker.



Tagesablauf:

Man plant seine Touren meist am Wochenende für die kommende Woche. Gut ist es mit Karteikarten zu arbeiten, da kann man bei zB Autobahnsperrungen oder Superstaus schnell seine Touren umswitchen.
Je nach Firma besucht man zwischen 6 und 14 Kunden. Wenn man Termine hat gestaltet man seine übrige Tagesplanung entsprechend.
Auch wieder je nach Firma/Produkt kommt man bei den Kunden an und zumeist hat man eine gewisse Wartezeit und muß ins Wartezimmer (auch Produktabhängig - bei Produkten, die den Arzt brennend interessieren braucht man kaum warten, hat man aber das 56. Herz-Kreislaufpräparat in der Tasche kann man ohne Probleme schonmal 1 Stunde herumsitzen).

Kommt man dann am späten Nachmittag heim (HalbtagsAussendienstler eher, bei sehr kleinen Gebieten und wenigen Besuchsvorgaben auch schon Mittags) ist die Arbeit noch nicht getan. Man muß seinen Tagesablauf für die Firma dokumentieren und Mails bearbeiten. Seinen Wagen wieder neu packen und ggf. fehlende Muster oder Materialien nachbestellen bzw ausdrucken. Am Monatsende kommen noch die Spesenabrechnungen hinzu.

Muster: Man bekommt je nach Firma keine über wenige bis ganz viele Muster. Wer bei Generikafirmen arbeitet muß schon mal mit einem extra Raum an Platz für die Musterware rechnen. Andere bekommen einen Kühlschrank geliefert (Impfstoffe und ähnliches). Man braucht also einen trockenen Lagerraum (evtl. trockene Garage) - den man zur Not auch anmieten muss.



Was macht man beim Kunden?

Man berät ihn über seine Arzneimittel und versucht ihn davon zu überzeugen, dass das eigene Präparat Vorteile gegenüber den Mitbewerberpräparaten hat und der Arzt doch bitte das eigene verordnet.
Also VERKAUFEN!
Hat man ein Originalprodukt und gibt es noch keine Generika (Patentschutz ist abgelaufen und AM wird nachgemacht) ist das Ganze recht einfach - aber wenn man gegen Generika kämpfen muss hat man keine Chance.
Zudem schließen immer mehr Krankenkassen mit der Pharmaindustrie Verträge ab und die Ärzte können/dürfen gar keine anderen AM verordnen als diese, die im Vertrag stehen.



Wer steht einem vor?

Nun, die "Hierarchie" sieht meist so aus:
PR/PB -> Regionalleiter -> Aussendienstleiter
Meist macht man 1x im Monat mit dem RL einen Doppelbesuch, hier kann man ihm "schwieige" Fälle vorstellen oder auch Strategien besprechen. Es gibt durchaus nette und faire RLs - aber auch echte Fieslinge, die einem dazwischen reden oder einem eine Entschuldigung beim nächsten Besuch einbringen.



Schulungen/Tagungen:

Schulung:
Fängt man bei einer Firma neu an, bekommt man eine Schulung, diese beinhaltet die medizinisch-wissenschaftliche Schulung und das Produktmarketing aber auch die Administration bezüglich Spesen etc.
Auch bei Neueinführungen von Präparaten wird so verfahren.
Die Dauer der Schulungen für "Neue" liegt zwischen 2 Wochen und 6 Monaten - je nach Produktpalette und ob man für Generic-Firmen arbeitet oder dem Originator.

Tagungen sind ähnlich gestaltet, aber auch als Incentiv Tagungen ausgelegt. Es werden die Zahlen vorgetragen, Änderungen mitgeteilt, Steigerungen besprochen und auch die Prämien bekannt gegeben. Je nach Firma und Grund können die Tagungen auch im Ausland stattfinden = Incentive. Es werden auch Ausflüge gemacht. Diese Tagungen dienen neben der Information der Belegschaft auch als Motivation und Belohnung. (Gleichzusetzen mit der Weihnachtsfeier in anderen Betrieben).
Tagungen dauern zwischen 1-2 Tagen und 1 Woche und werden meist 1x im Jahr durchgeführt.



Weiterbildung:

Die PR/PB können sich noch weiterbilden, indem sie das Studium zum HMP (HealthManagerPharma) an der FH in Hannover machen. Das Studium ist Berufsbegleident und dauert 1 Jahr. Man hat 3x 1 Woche Blockunterricht und ansonsten alle 14 Tage Samstag und Sonntag Unterricht. Die Kosten betragen knapp 4.000 Euro.
Info:
http://www.fh-hannover.de/de/wt/weiter bildung/gesundheitswesen/HMP/



Dienstleister:

Man kann direkt über die Firmen angestellt werden oder über diverse Dienstleister. Immer mehr Firmen nehmen die Arbeit der Dienstleister in Anspruch. Die PR/PB sind dann bei den DL angestellt und arbeiten im Auftrag. Die Firmen können so schnell Vakanzen füllen oder eine extra Linie aufbauen zum Puschen eines bestimmten Produktes oder bei Neueinfhührungen. Zumeist arbeitet man für 1 Jahr in einem solchen Projekt. Bei vielen gibt es eine Übernahmemöglichkeit in die entsprechende Firma. Bei den meisten nicht. Projektende = gleich Arbeitsende.
Es gibt PR/PBs, die schon seit vielen Jahren für DL arbeiten. Sie finden es sehr abwechslungsreich, weil jedes Jahr oder alle 2 Jahre eine neue Aufgabe mit neuen Produkten angegangen wird. So denn ein Projekt da ist.



Aussichten:

Die weiteren kommenden Einschneidungen durch das AVWG trifft die mittelständischen Unternehmen sehr hart, aber auch die Generic Firmen die durch die immensen Preisnachlässe und weiteren Abschläge in die roten Zahlen getrieben werden.
Dies geht zu Lasten der PR/PB, welche zur Zeit dran glauben müssen - einige Pharmafirmen stampfen ganze Aussendienstlinien in den Boden.
Somit stehen mehr PR / PB vor der Ag. für Arbeit als in Lohn und Brot.



Freiberufliche PR/PB:

Bekommen ihre Aufträge von den Firmen direkt oder über Vermittlungsagenturen. Da ich nicht freiberuflich tätig bin kann ich hier nur kurze Tips geben:
Nie nur auf Provisionsbasis arbeiten sondern auch Besuchsentgelte vereinbahren.
Manche Firmen zahlen 25 Euro pro Besuch. Es gibt hier anscheinend auch Begrenzungen der Besuchsmenge/Monat.



Ich selbst habe sehr viele Jahre gut und gern im PharmaAD gearbeitet, bin aber jetzt leider durch Krankheit in Rente.



GLOSSAR:
Erklärung der Abkürzungen:
PR = Pharmareferent
PB = Pharmaberater
DL = Dienstleister
AD = Aussendienst
RL = Regionalleiter



Weitere Informationen:
www.pharmaberater-forum.de Forum mit Jobbörse
www.pharmaberater-bdp.de Bundesverband


Ich werde hier bei Bedarf die Aussichten und auch Verdienstmöglichkeiten editieren. Gleicher Beitrag erscheint auch anderswo unter anderem Namen.

Fazit: würde ich momentan (Sommer 2007) nicht als Ausbildung machen,
heute überhaupt nicht mehr.




#12 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 08 April 2008 - 09:56

hallo zusammen und vielen dank,

genau das meinte ich ...

z.b. gehen die preisstruckturen sehr weit auseinander ... bei

medidact kostet der lehrgang 2.550,00 Euro

bei pharmaschule,eu über educheck 1350 Euro

die universum akademie macht gar keine fernlehrgänge ...

wie kommt es zu solchen preisunterschieden?

medidact wurde jetzt schon einmal empfohlen ... gibt es noch weitere leute die einen fernlehrgang gemacht haben oder jemanden kennen der das gemacht hat? bzw. etwas dazu sagen kann ?

ps: pauline ,,, was genau war hart? kannst du etwas mehr berichten oder könnten wir vielleicht mal persönlich sprechen? würde mir echt weiterhelfen. gruß maximilian



#13 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 09 April 2008 - 09:21

http://www.pharmaschule.eu/start.htm

#14 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 09 April 2008 - 03:21

hallo maximilian,

klar erzähle ich dir gerne mehr über meine erfahrungen mit dem fernstudium. kannst mich über meine addy gerne anschreiben.

lg
pauline

#15 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 09 April 2008 - 06:56

jetzt habe ich die gefunden, die AMS Internet Pharmareferentenschule:

http://www.ams-europ...x.php?id=61&L=0

#16 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 09 April 2008 - 08:57

@ füchsin,

auch auf freiberuflicher Basis siehts im pillengeschäft sehr mau aus. vielleicht noch ein paar saisonaufträge, meist auf provisionsbasis- lohnt
aber den aufwand nicht. höchstens als mitnahmeobjekt. 3-5€ pro besuch ist mittlerweile schon gut bezahlt- 25€ ein träumchen. einige etablierte agenturen haben schon längst die segel gestrichen. kurz und gut bzw. schlecht: ausschliesslich pharma ist der direkte weg zur agentur oder privatinsolvenz. diversifikation machts.

gruss von epikur

#17 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 14 April 2008 - 08:14

Hallo Pauline1 !
Werde jetzt auch ein Fernstudium zur PR machen. Über hilfreiche Tips wäre ich Dir sehr dankbar, da du es ja in der Praxis schon erlebt hast.
Vielen Dank und Grüße
Cathi

#18 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 14 April 2008 - 10:52

@ von_grefrath.
lies doch mal, was lida schreibt, hat ihr Fernstudium über AMS gemacht und jetzt über AMS ein Vorstellungsgespräch.....etc.
Gib doch einfach mal in der Suchfunktion AMS oder lida ein.


einfacher:
Forum: Allgemeines <

LG




#19 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 14 April 2008 - 11:25



Hallo Füchsin

mein fernstudium über ams nein das habe ich nicht gemacht!

#20 Guest_Guest_*

Guest_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 15 April 2008 - 08:38

@lida,
ok, sorry.
LG




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Impressum