Zum Inhalt wechseln


Anzeigen

T5 JobMesse für Pharmaberater/Klinikreferenten/Medizinprodukteberater (m/w)

28.06.2017: Berlin – Adlershof con.vent., Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin > Anmeldung

11.10.2017: Hamburg – Millerntorstadion Ballsaal des FC St. Pauli, Harald-Stender-Platz 1, 20359 Hamburg > Anmeldung

 

Projekt-Team GmbH – Personalberatung
Aktuelle Außendienstpositionen: Pharma, Klinik, MPB
www.projekt-team.de

Foto

Dienstwagen weg bei längerer Krankheit?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
31 Antworten in diesem Thema

#1 Blümchen

Blümchen

    Moderatorin

  • Moderators
  • 18.297 Beiträge

Geschrieben 19 Dezember 2010 - 10:48

Wer als Arbeitnehmer einen Dienstwagen auch privat nutzen darf, muss das Auto bei längerer Krankheit zurückgeben. Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschieden.

Anspruch nur während sechswöchiger Lohnfortzahlung
Anspruch auf den Wagen besteht dann nur noch während der sechswöchigen Lohnfortzahlung, legen die Bundesarbeitsrichter fest (Az: 9 AZR 631/09).

Die Privatnutzung eines Dienstwagens sei eine zusätzliche Gegenleistung für die geschuldete Arbeitsleistung, Teil des Arbeitsentgelts und damit Teil der Arbeitsvergütung. Damit sei sie nur so lange geschuldet, wie der Arbeitgeber überhaupt Arbeitsentgelt zahlen müsse. Das ist für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit, für die keine Entgeltfortzahlungspflicht mehr bestehe, nicht der Fall.


Blümchen

#2 Lucky88

Lucky88

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.104 Beiträge

Geschrieben 19 Dezember 2010 - 07:41

keine Panik: (zumindest war die in 2009 noch nicht angebracht)

das trifft aber nur zu, wenn davon auszugehen ist, dass die Krankheit noch länger andauert. Wenn man sich hingegen z. B. einen komplizierten linken Fußbruch zugezogen hat und das Glück hat einen Automatikwagen zu fahren und den Wagen benötigt, um zur KG, etc, zu fahren und avon auszugehen ist, dass man in Kürze wieder arbeitet, braucht man den Wagen nicht zurückzugeben.

Der PKW braucht auch nicht zurückgegeben werden, wenn man nach Kündigung freigestellt wird.
Leben ist das, was passiert, w?hrend Du eifrig dabei bist, andere Pl?ne zu machen. (John Lennon)

#3 Blümchen

Blümchen

    Moderatorin

  • Moderators
  • 18.297 Beiträge

Geschrieben 19 Dezember 2010 - 10:19

Das Urteil sagt definitiv, daß nur die 6 Wochen gelten. Alles Andere ist eine Ermessenssache der Firma!

Väter, die 2 Monate Erziehungsurlaub genommen haben, mußten die Autoschlüssel einschicken!

Blümchen

#4 Lucky88

Lucky88

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.104 Beiträge

Geschrieben 11 Mai 2011 - 01:48

hier geht es um ein aktuelles Urteil Rückgabe des Dienstwagen nach Freistellung

ich poste das gleich nochmal unter der richtigen Überschrift. sorry: ich bin zu blöd; lässt sich nicht von mir kopieren ohne den Originaltext zu bekommen und den darf man nicht kopieren.


einem Arbeitnehmer soll nach seiner eigenen Kündigung seinen Dienstwagen herausgeben. Et tut dieses. Dann klagt er auf entgangene Nutzungsentschädigung. Er bekommt Recht.9 AZR 294/06Arbeitnehmer müssen den Dienstwagen bei Freistellung nicht herausgeben.
Leben ist das, was passiert, w?hrend Du eifrig dabei bist, andere Pl?ne zu machen. (John Lennon)

#5 Slayer

Slayer

    Der, der schon immer da war

  • 2 x verwarnt - Gelbe Karte
  • PIPPIPPIP
  • 3.198 Beiträge

Geschrieben 11 Mai 2011 - 02:42

Prima, wenn ich also kündige, dann behalte ich einfach meine DW :D
Irgendwas kann da nicht stimmen, da werden "Freistellung" und "Kündigung" durcheinandergeworfen, bzw ging es sonst um Ausfall wegen längerer Krankheit.

#6 Lucky88

Lucky88

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.104 Beiträge

Geschrieben 11 Mai 2011 - 03:02

Slayer;68771 wrote: Prima, wenn ich also kündige, dann behalte ich einfach meine DW :D
Irgendwas kann da nicht stimmen, da werden "Freistellung" und "Kündigung" durcheinandergeworfen, bzw ging es sonst um Ausfall wegen längerer Krankheit.


???? nein, ist schon richtig, wenn du kündigst wirst du evt. freigestellt, wohlmöglich auch für 1 Monat oder 3 Monate oder noch länger. Halt bis zum offiz. Ausscheidetermin. Solange darfst du deinen Dienstwagen behalten, also bis zum letzten Tag.
Leben ist das, was passiert, w?hrend Du eifrig dabei bist, andere Pl?ne zu machen. (John Lennon)

#7 Slayer

Slayer

    Der, der schon immer da war

  • 2 x verwarnt - Gelbe Karte
  • PIPPIPPIP
  • 3.198 Beiträge

Geschrieben 11 Mai 2011 - 03:12

Nun hab ichs auch begriffen--Interessantes Urteil, ich musste vor Jahren den Wagen sofort abgeben....

#8 Lucky88

Lucky88

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.104 Beiträge

Geschrieben 11 Mai 2011 - 03:20

ich auch, nach einer Freistellung seitens einer Beendigung eines befristenden Vertages. Mein Anwalt hat ein Schreiben aufgesetzt und ich durfte ihn bis zum letzten Tag behalten.
Im Übrigen: wenn man bei längerer Krankheit zwischendrin arbeitet oder Urlaub hat und sei es nur einen Tag und anschließend eine andere Krankheit hat, dürfen sie einem den Wagen auch nicht wegnehmen. Erst wenn die Krankenkasse nach 6 Wochen bezahlt.
Leben ist das, was passiert, w?hrend Du eifrig dabei bist, andere Pl?ne zu machen. (John Lennon)

#9 Purzel

Purzel

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 90 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 08:04

Schaut mal in eure Firmenwagenüberlassung. Da steht das meistens drin. In den meisten Firmenwagenüberlassungen steht, dass der AG den Wagen zurückerhalten kann, wenn man länger als 6 Wochen krank ist. Die FWÜ hat jeder von uns unterschrieben!!!!

#10 Lucky88

Lucky88

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.104 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 08:37

es ist völlig egal was in der Dienstwagenüberlassung steht.
Der Wagen gehört zum Außendienst. Sobald man kein Geld mehr vom Arbeitgeber bekommt dürfen sie ihn weg nehmen. Solange der Arbeitgeber Gehalt bezahlt, ob nun wegen Freistellung oder während einer Krankheit muss er bleiben. Wenn man ihn trotzdem abgeben muss, hat man Anspruche auf Entschädigung.
Leben ist das, was passiert, w?hrend Du eifrig dabei bist, andere Pl?ne zu machen. (John Lennon)

#11 Sonnenstern

Sonnenstern

    Members

  • Members
  • PIPPIP
  • 12 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 09:24

genau so ist es !!!!
habe ich gerade erlebt.
Ich musste nach Kündigung den Dienstwagen abgeben, habe dann eine Kündigungsschutzklage eingereicht und auch eine Entschädigung für den zu früh einbehaltenen Dienstwagen erstritten.

#12 anna-sophia

anna-sophia

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 43 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 12:00

nach meiner Kündigung hätte ich den Dienstwagen auch erstmal zurückgeben sollen, aber nach einigen Verhandlungen konnte ich diesen bis zum letzten Tag meiner Freistellung behalten. Der Firmenwagen ist ein Bestandteil des Gehaltes!

#13 komiker

komiker

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 400 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 03:59

steht der wagen noch auf dem gehaltszettel, dann darf er auch noch gefahren werden, steht er nicht mehr drauf, dann nicht. und wenn er noch drauf steht und man hat ihn nicht, dann hat man auch noch anspruch auf rückerstattung. völlig egal was man unterschrieben hat. so einfach ist das.
komiker

#14 Sonnenstern

Sonnenstern

    Members

  • Members
  • PIPPIP
  • 12 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 04:29

ich durfte den Wagen sogar mal während einer kurzen Elternzeit behalten. Waren zwar nur wenige Monate. Wurde hinterher mit dem Novembergehaltszettel (Weihnachtsgeld) versteuert.

#15 Blümchen

Blümchen

    Moderatorin

  • Moderators
  • 18.297 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2011 - 05:56

anna-sophia;69466 wrote: nach meiner Kündigung hätte ich den Dienstwagen auch erstmal zurückgeben sollen, aber nach einigen Verhandlungen konnte ich diesen bis zum letzten Tag meiner Freistellung behalten. Der Firmenwagen ist ein Bestandteil des Gehaltes!



Nun, man könnte dann auch meinen , daß die Büroklammern, Kugelschreiber und sonstige Büroutensilien Teil des Gehaltes sind. Da handelt es sich allerdings um einen Irrtum!

Das Fahrzeug ist eine Sachleistung !!

Die 1% sind eine Sache zwischen dem Mitarbeiter und dem Finanzamt, denn damit versteuert man quasi die Privatnutzung des Firmenfahrzeugs.

Blümchen

#16 Sonnenstern

Sonnenstern

    Members

  • Members
  • PIPPIP
  • 12 Beiträge

Geschrieben 27 Mai 2011 - 07:35

Blümchen,
Anna-Sophia hat aber Recht, wenn im Vertrag steht, dass man einen Firmenwagen für die Dauer der Betriebszugehörigkeit fahren muss oder fährt und diesen mit 1 % versteuern muss, ist der Wagen Bestandteil des Gehaltes und egal was sonst irgenwo steht, solange man Gehalt von der Firma bezieht, darf der Wagen nicht weggenommen werden. Das sieht wahrscheinlich anders aus, wenn man den Wagen nicht versteuert, sondern Fahrtenbuch führt.

#17 Blümchen

Blümchen

    Moderatorin

  • Moderators
  • 18.297 Beiträge

Geschrieben 27 Mai 2011 - 08:59

So steht es im Arbeitsrecht:

Sachbezüge sind Sachleistungen, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer unentgeltlich oder verbilligt gewährt.

Darunter fallen z.B.

ein Dienstwagen zur privaten Nutzung,
eine unentgeltliche Dienstwohnung oder
unentgeltliches bzw. verbilligtes Essen.

Es können natürlich immer andere vertragliche Regelungen vereinbart werden. Aber, wer macht das schon?

Blümchen

#18 Füchsin

Füchsin

    Moderatorin

  • Moderators
  • 716 Beiträge

Geschrieben 28 Mai 2011 - 02:28

....

Lucki 88
es ist völlig egal was in der Dienstwagenüberlassung steht.
Der Wagen gehört zum Außendienst. Sobald man kein Geld mehr vom Arbeitgeber bekommt dürfen sie ihn weg nehmen. Solange der Arbeitgeber Gehalt bezahlt, ob nun wegen Freistellung oder während einer Krankheit muss er bleiben. Wenn man ihn trotzdem abgeben muss, hat man Anspruche auf Entschädigung.......
..................
Genauso war es bei mir, als ich wg.Krankheit aus dem Pharmaleben gehen musste.
Die Entschaedigung war im Wert eines fast gleichen Dienstwagens, damals einem knapp zwei Jahren alten Passat.
Einen Namen hat man, wenn man keinen Wert auf Titel legt.... :)

Sigmund Graff

#19 Lucky88

Lucky88

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.104 Beiträge

Geschrieben 28 Mai 2011 - 02:39

???? genau das sag ich doch, ????
Leben ist das, was passiert, w?hrend Du eifrig dabei bist, andere Pl?ne zu machen. (John Lennon)

#20 lod49ers

lod49ers

    Members

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 116 Beiträge

Geschrieben 05 Juni 2011 - 01:07

Mal eine andere Frage: Ist man verpflichtet den Dienstwagen am letzten Arbeitstag beim Arbeitgeber persönlich abzugeben?
Ich habe ein Fall erlebt, da wurde dem gekündigten Mitarbeiter die Abholung in Rechnung gestellt.




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Impressum