Zum Inhalt wechseln


Anzeigen

T5 JobMesse für Pharmaberater/Klinikreferenten/Medizinprodukteberater (m/w)

28.06.2017: Berlin – Adlershof con.vent., Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin > Anmeldung

11.10.2017: Hamburg – Millerntorstadion Ballsaal des FC St. Pauli, Harald-Stender-Platz 1, 20359 Hamburg > Anmeldung

 

Projekt-Team GmbH – Personalberatung
Aktuelle Außendienstpositionen: Pharma, Klinik, MPB
www.projekt-team.de

Foto

Was ist ein Reinraum in der Apotheke?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Blümchen

Blümchen

    Moderatorin

  • Moderators
  • 18.297 Beiträge

Geschrieben 15 August 2013 - 12:15

Am Beispiel einer Chemotherapie lässt sich der hohe Aufwand für eine sterile Herstellung verdeutlichen:
Das vom behandelnden Arzt ausgestellte Chemotherapierezept wird in der Apotheke in ein spezielles Computerprogramm eingegeben, dabei wird die Verordnung vom Apotheker auf Stimmigkeit überprüft ( z.B. Dosiszeitpunkt, - höhe, - intervall etc.)
Bei Chemotherapien werden zellteilungshemmende Stoffe verwendet, die nicht nur Tumor-, sondern auch gesunde Zellen schädigen können. Daher sind besondere Schutzmaßnahmen sowohl für die herstellenden Mitarbeiter als auch für die Patienten zu treffen.

Der "Reinraum" ist unterteilt in drei miteinander verbundene Bereiche. In der Personenschleuse hat jeder Mitarbeiter eine Schutzkleidung mit speziellen Handschuhen und Atemschutz anzulegen, mit der er anschließend den eigentlichen Herstellungsraum betritt. Die zuvor desinfizierten Ausgangsstoffe werden aus einer Produktschleuse entnommen. Im Herstellungsraum befindet sich eine sogenannte Werkbank, die durch Filtersysteme und Desinfektionsmaßnahmen ermöglicht, die fertige Infusion mit möglichst wenigen Partikeln/Keimen herzustellen. Immer zwei Apotheker sind an einer Chemotherapie-Zubereitung beteiligt. Ein Mitarbeiter reicht die zur Herstellung erforderlichen Einzelteile (Spritzen, konzentrierte Chemotherapie-Lösungen etc.) der herstellenden Person an der Werkbank an und entnimmt nach Fertigstellung die Infusionsflasche, die etikettiert und für den Transport zum Arzt verpackt wird. Eventuelle Herstellungsfehler werden so durch die Kontrolle eines Zweiten ausgeschlossen.
Im Herstellungsraum sind strenge Hygienemaßnahmen erforderlich, da bereits geringe Spuren von Mikroorganismen die Stabilität und Wirksamkeit der Chemotherapie vermindern könnten. So wird auch das ohnehin eingeschränkte Immunsystem der Krebspatienten geschützt.

Blümchen




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Impressum